Traumaambulanz von Gewaltopfern in Iserlohn

Opfer von Gewalttaten und sexuellen Delikten erleiden oft starke psychische Beeinträchtigungen, deren akute und langfristige Auswirkungen häufig nicht ausreichend erkannt werden. Manchmal entwickelt sich daraus das Krankheitsbild einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) mit Auftreten von Albträumen, Zeichen von Nervosität, Anspannung und Übererregung, Wiedererinnern der Gewalttat u. a..

Um diese Menschen frühzeitig zu beraten, ihnen bei der Bewältigung der Akutsituation zu helfen, sie im weiteren Verlauf zu begleiten und wo erforderlich eine psychotherapeutische Behandlung einzuleiten, hat die Ambulanz der LWL-Klinik Hemer, Hans-Prinzhorn-Klinik, von der Landesregierung die Anerkennung als „Traumaambulanz für Erwachsene als Gewaltopfer“ erhalten. Dies ist ein weiterer Baustein im bereits bestehenden Netz von Beratungsstellen, die schon seit Jahren um die Umsetzung des Gewaltschutzgesetzes auf regionaler Ebene bemüht sind und mit denen die Traumaambulanz u. a. in Form eines runden Tisches kooperiert.

Über das Opferentschädigungsgesetzt (OEG) haben Opfer von Gewalt unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf finanzielle Hilfen durch das zuständige Versorgungsamt. In diesem Rahmen werden auch die Leistungen der Traumaambulanz Iserlohn vom LWL-Versorgungsamt mitfinanziert.
Bei der Antragstellung sind sowohl die Ambulanz als auch der Opferschutzbeauftragte der Kriminalpolizeibehörde des Märkischen Kreises behilflich.

In Iserlohn bietet die LWL-Klinik Hemer für Opfer von Gewalttaten folgende Behandlungsangebote:

  • Ambulante Behandlung in der Traumaambulanz Iserlohn
  • Teilstationäre Behandlung in der Tagesklinik Iserlohn


Kontakt:
Traumaambulanz in der Institutsambulanz
Hardtstr. 47a
58644 Iserlohn
Tel.: 02371 8096-0

Sprechzeiten:
Mo.-Fr. 8.00 - 16.30 Uhr

Außerhalb der Sprechzeiten Kontakt über die Klinik Tel.: 02372 861-0


Darüber hinaus hält die LWL-Klinik Hemer neben den spezialisierten Angeboten einzelner Stationen für Borderline-Störungen, Depressionen, Suchterkrankungen und Geronto-Neuro-Psychiatrie eine Psychotherapiestation mit dem Behandlungsschwerpunkt PTBS vor.

Weitere in der Traumatherapie qualifizierte TherapeutInnen sind in verschienen Abteilungen der Klinik tätig.

So erreichen Sie uns

LWL-Klinik Hemer
Hans-Prinzhorn-Klinik
Frönsberger Straße 71
58675 Hemer
Tel.: 02372 861-0
Fax: 02372 861-100

» E-Mail-Anfrage senden

Pressespiegel

Spende "Provinzialer Westfalen"

Förderverein der LWL-Klinik freut sich über großzügige Spende der "Provinzialer in Westfalen"

» weiterlesen


Grundsteinlegung

Grundsteinlegung für neues Krankenhausgebäude

» weiterlesen

Zertifikat seit 2013 audit berufundfamilie

KTQ-Zertifikat

DDBT Zertifikat Gold