Dortmund-Hemeraner Fachtagung - Psychiatrie und forensische Psychiatrie im Dialog

40 Jahre Psychiatrie EnqueteBettensäle, hospitalisierte Patienten, zweifelhafte Behandlungspraktiken – die Liste der Mängel war lang, mit der die Psychiatrie-Enquête vor 40 Jahren aufwartete. Sie war der Anlass, die Prinzipien psychiatrischen Handelns und Arbeitens grundlegend zu überdenken. Eine Sachverständigen-Kommission entwickelte die Grundprinzipien zur Umstrukturierung und Modernisierung der Psychiatrie-Landschaft, die auch heute noch das Fundament der psychiatrischen Versorgung bildet.

Praktisch alle Bereiche psychiatrischen Handelns wurden nach der Psychiatrie-Enquête starken Veränderungen unterzogen. Insbesondere der Grundsatz "Soviel stationäre Behandlung
wie nötig, soviel ambulante wie möglich" spiegelt sich in den modernen Angeboten psychiatrischer Versorgung wider. In vielerlei Hinsicht gab es die geforderte Gleichstellung der Behandlung psychisch kranker mit der körperlich kranker Menschen. Diagnosespezifische Angebote führten zu einer höheren Qualität in der Behandlung. Manche Probleme sind gelöst. Manche sind neu entstanden. Auf manche Fragen hat man immer noch keine Antwort gefunden.

Gerade die forensische Psychiatrie, früher in fachlicher Hinsicht eher ein Randbereich der Psychiatrie, hat sich seit der Psychiatrie-Enquête stark weiterentwickelt und teilweise sogar eine Vorreiterrolle eingenommen. Als Beispiel sei der flächendeckende Ausbau der ambulanten Nachsorgestrukturen genannt.

Anlass genug also, sowohl allgemein in psychiatrischer als auch in speziell psychiatrisch-forensischer Hinsicht einen Blick zurück auf die Entwicklung der vergangenen 40 Jahre zu werfen und einen Blick nach vorn zu wagen. Unterschiedliche Aspekte der sozialpolitischen, kulturellen und der strukturellen Dimension der Psychiatrie-Enquête werden auf der zweitägigen Fachtagung mit Bezug auf aktuelle psychiatrische Fragestellungen besprochen werden.

 

Einen Flyer mit dem ausführlichen Programm und einer Anfahrtsbeschreibung können Sie sich » hier downloaden.

So erreichen Sie uns

LWL-Klinik Hemer
Hans-Prinzhorn-Klinik
Frönsberger Straße 71
58675 Hemer
Tel.: 02372 861-0
Fax: 02372 861-100

» E-Mail-Anfrage senden

Pressespiegel

Grundsteinlegung

Grundsteinlegung für neues Krankenhausgebäude

» weiterlesen


Bernhard Klösel

"Beruflich alles erreicht, was mir wichtig war!"

» weiterlesen

Zertifikat seit 2013 audit berufundfamilie

KTQ-Zertifikat

DDBT Zertifikat Gold